Gotland

Quelle Wikipedia:

Gotland ist eine schwedische Insel und historische Provinz. Die nach Seeland (Dänemark) und vor Fünen (Dänemark) sowie Saaremaa (Estland) zweitgrößte Insel der Ostsee liegt nordöstlich von Öland. Ihren Namen hat sie vom Germanenstamm der Goten, die die Insel laut der Gutasaga um die Zeitenwende zumindest teilweise verließen, um auf dem Kontinent, später als Ost- und Westgoten, große Reiche im mediterranen Raum zu errichten.

Die Insel Gotland bildet zusammen mit einigen benachbarten kleineren Inseln die Provinz Gotlands län, die historische Provinz Gotland sowie die Gemeinde Gotland.

Und warum bin ich dahingefahren? Ich war auf den Spuren folgender junger Dame und ihrer Autorin unterwegs:

Ich war unterwegs auf den Spuren der Geschichten von Astrid Lindgren. Die Außenaufnahmen von Pippi Langstrumpf wurden auf Gotland gedreht. Auch die Original Villa Kunterbunt ist hier zu finden, sie ist Teil eines Freizeitparkes. Von der Stadtverwaltung Visby gibt es eine Karte, in der die Drehorte verzeichnet sind. Es gibt sie in verschiedenen Sprachen, auch in Deutsch. Am nächsten Morgen holte ich mir die Karte und zog los, die Orte zu suchen


Marktplatz über den Pippi balanciert ist

Vom Campingplatz aus waren es ca. zwei Kilometer, so dass ich das Motorad stehenließ und gelaufen bin. Die Drehorte in der Stadt sind recht nah beieinander, so dass man die Strecke gut zu Fuß ablaufen kann und dabei auch noch andere Stellen der Stadt zu sehen bekommt. Sie besteht aus einer fast kompletten Stadtmauer, die den alten Stadtkern umgibt. So besteht auch der Stadtkern überwiegend aus alten Gebäuden. Es ist schon ein komisches Gefühl, wenn man an den Stellen steht, die im Film vorkommen. Zumindest war es für mich so.

Was das Laufen etwas anstrengend macht, ist dass Visby an einem Berghang liegt. Die Straßen gehen sehr steil hoch und runter.

Außerhalb der Stadtmauer, im neuen Teil von Visby gibt es Supermärkte, in denen ich mich dann versorgt habe.

nach der Mittagspause beschloss ich dann zum Freizeitpark zu laufen, es waren zwar 4 km aber das ist ja zu schaffen.

Straße in dem der Süßigkeiten Laden ist
Hier kam Pippi im Film angeritten


Hier steht das originale Filmhaus aus den Filmen und man kann es in den “Drehpausen” besichtigen. Das Erdgeschoss ist weitgehend wie in den Filmen mit Pippis Küchen und den anderen Räumen. Das Obergeschoß beherberg eine Art Geisterbahn. Naja, Geschmackssache aber vermutlich dem Freizeitpark geschuldet.

Der Rest des Parkes ist nicht so berauschend, auf der anderen Straßenseite gibt es noch ein Spaßbad. Die Eintrittskarte gilt für beide Bereiche. Ich habe mich allerdings nur im Bereich des Parkes aufgehalten.

Wegen dem Wort “Drehpausen”: an der Villa Kunterbunt sind alle halbe Stunde Theateraufführungen bei denen Scenes aus den Filmen nachgespielt werden. Das Ganze auf Schwedisch. Lustig wird es, wenn Fräulein Prysselius versucht den älteren Herrn mit Bart in der ersten Reihe zum Mitsingen zu animierender der aber kein Schwedisch kann. Und singen kann ich auch nicht. Schwedisch ist aber, gegenüber Norwegisch, halbwegs verständlich, so dass man der Handlung folgen kann.

Die Villa in der originalen Bemalung aus dem Film
Gespann von Kling und Klang
Meinereiner auf der Hoppetosse

Noch ein paar Impressionen aus den Filmen, die Straße bin ich am Morgen entlanggelaufen und an der Stelle wo Kleiner Onkel frisst, gestanden.

Der Originalnamen war nicht Villa Kunterbunt

Zurück auf dem Campingplatz habe ich den Abend am Strand verbracht und der untergehenden Sonne zugeschaut.

Für mich ging ein schöner Tag mit vielen Eindrücken zu Ende. Wäre das Wetter auf den Lofoten besser gewesen hätte ich für den Tag hier keine Zeit gehabt.

Morgen geht es wieder auf ein Schiff und zurück auf das Festland. Nächstes Ziel ist Vimmerby, die Stadt in der Astrid Lindgren gelebt und geschrieben hat und in der sie auch beerdigt wurde.

<nach oben>

<nächste Seite>